Grobheiten beim Date: Schweigen oder „Nachhilfe“ geben?

19

Manchmal kommt man als Escort in verzwickte Situationen. So auch Escort Secret Passion, die eine Frage an die Kaufmich Community hat. Es geht um Grobheiten, statt Zärtlichkeiten. Darf eine Escort Lady ihren Kunden darauf hinweisen, wie sie berührt werden möchte? Wie stellt man das an, ohne den Kunden vor dem Kopf zu stossen? Augen zu und durch ist ja nicht des Rätsels Lösung. Vielleicht habt Ihr, liebe Leser, einen Tip für sie? Wir freuen uns über Eure Antworten im Kommentarteil.

 

Das frage ich mich immer wieder, wenn ein Herr – sagen wir es mal so – „wenig befriedigend“ an mir „herumschraubt“. Natürlich sind nicht alle Männer untalentiert, wenn es um Frauenkörper geht! Ganz bestimmt nicht! Sonst wäre ich nämlich nie auf den Gedanken kommen, mit Sex Geld verdienen zu wollen. Bei manchen merkt man allerdings, dass sie einfach nicht wissen, wie sie eine Frau anfassen sollen.

Zum einen kann das natürlich von mangelnder Erfahrung kommen, bei anderen allerdings vermute ich, dass ihnen noch nie eine Frau gesagt hat, was ihr gefällt – und was nicht. Klar sind nicht alle Frauen gleich, aber so manche Dinge (wie z.B. wildes, unsensibles Rumrubbeln an der Klit) mögen eben die meisten Frauen nicht (falls ich damit falsch liege, lasse ich mich gerne eines besseren belehren). Für mich stellt sich daher bei „so einem Date“ die Frage: Schweigen oder Nachhilfe geben?

Für das Schweigen spricht, dass ich das für die Dauer des Dates ja schon aushalten kann, es mich aber nicht geil macht und ich auch immer mal wieder versuche, „wegzurutschen“ (Ich rede hier nicht von schmerzhaften, sondern nur von unangenehmen, nicht geil machenden Dingen!).
Zudem bin ich ja gebucht, um eine Dienstleistung zu vollbringen, ich erwarte nicht unbedingt von dem Herrn, dass er mich in den siebten Himmel vögelt, denn er bezahlt ja und somit soll ja in erster Linie auch er was davon haben.

Dafür spricht allerdings, dass die Herren ja nie wissen, was sie „falsch“ machen, wenn es ihnen nie jemand sagt… Und so manche Escort hat nach einem Date bestimmt schon gedacht „DAS wundert mich nicht, dass DEN im realen Leben keine Frau ein zweites Mal ran lässt“…

Frage an die Damen: Wie handhabt ihr das? Gebt ihr den Herren „Nachhilfe“ oder lasst ihr es einfach „über euch ergehen“? Frage an die Herren: Würdet ihr euch „Nachhilfe“ wünschen oder soll die „Hure“ lieber die Klappe halten?

Teilen.

19 Kommentare

  1. Hallo. Ich denke, man kann es dem Mann sagen, wenn man freundlich dabei bleibt. Oft denken die Männer wirklich, dass man sich wegdreht oder die Hand festhält, weil es erregend ist. Ein Beispiel: Beim OV habe ich immer schöne, intensive Gefühle. Wenn der Mann dann aber stoppt und seine Finger wild rein-und rausbewegt, ist es vorbei. Das Stöhnen kommt dann von den Schmerzen. Dann muss er wieder bei Null anfangen. Finger sind halt anders als ein Penis. Mit den Fingern zart, mit dem Penis hart 😉. Warum sollte man es nicht sagen dürfen?

  2. Ich denke ein Grobmotoriker ist unheilbar. Ich meine nicht den fiesen Typen der absichtlich Schmerzen bereitet, sondern den echten Grobmotoriker, Wahrscheinlich funktioniert Vaginalverkehr. Aber Fingern funktioniert nicht.
    Vielleicht lenkt Frau dann die Aufmerksamkeit vom schlechten Rubbeln auf „normalen“ Sex – der ist besser, schöner usw.

    Mir ist es auch schon passiert das ich zu kräftig zugefasst habe. Die Dame hat es mir gesagt, ich habe mich entschuldigt und werde es mir hoffentlich merken diese Dame an dieser Stelle nur mit maximal dieser Kraft zu berühren. Andere Damen können/wollen anders angepackt werden. Aber jede so wie sie will. Ich möchte auf keine Igno Liste gestellt werden, deshalb freue ich mich über Aufklärung und handle danach.

    Den Spruch „ich bin schon aus dem Alter heraus meine Kunden zu belehren“ kann ich teilweise nachvollziehen, teilweise nicht. Es gibt bestimmt die Uneinsichtigen die nicht hören wollen. Aber alle Kunden passen nicht in eine Schublade. Oder sollen wir Kunden auch alle Frauen in eine Schublade stecken? Das ist doch ein bisschen zu einfach.

  3. Manche mögen es so, manche eher so. Weiblein wie Männlein. Das ist ja nicht nur im Paysex so, sondern auch in normalen Beziehungen. Wenn man sich da noch nicht so kennt, dann muss man sich erst kennenlernen. Und was der Ex-Partner mochte, findet der neue vielleicht ganz unangenehm.

    Der schnellste Weg, und im Paysex hat man in der Regel nicht so viel Zeit wie in einer Beziehung, ist halt nun mal das man es offen anspricht. Natürlich sollte man es so formulieren, dass niemand sich vor den Kopf gestoßen fühlt, sondern eher positiv („ich mag es eher wenn du…“ und nicht „ich mag nicht das…“).

    Aber das man sich halt auch nicht so kennt wie in normalen Beziehungen ist zumindest für mich ein Grund sowieso sehr zärtlich zu sein. Und erst wenn ich das Signal bekomme, dass es ein wenig „härter“ zugehen kann dem folge. Schließlich will ich der Dame es so angenehm wie möglich machen, auch wenn ich dafür bezahle.

  4. netter50ziger on

    Also ich lese mir das Profil genauestens durch.Beim Date halt ich mich auch dann da dran.Und man sollte auch drüber reden und fragen wss und wie sie es am liebsten mag.Ich lecke zum beispiel sehr gern und intensiv die Frau ,meist fang ich zärtlich an knabber dann auch ,man spürt dann meist wie es ihr am besten gefällt .Ich red auch mit ihr dabei sag aber auch was mir gefällt oder nicht. So wurd es immer eim geiles date für beide

  5. Ich finde Feedback von ihr zu Dingen, die ihr nicht gefallen beim Date, gut.
    Es kann ja auf dezente Art und Weise von ihr erfolgen, wie auch weiter unten von @DADAIST schon beschrieben, damit die Stimmung (und andere Dinge mehr … ;-)) nicht zusammenbricht.
    .
    Ich bin da jedenfalls sehr empfindlich. Wenn zu meinem Tun eine prakmatische und kritisierende Ansage von ihr käme, wäre das für mein seelisches Vergnügen schon so gut wie das Ende (bin ich deshalb etwa ein Weichei?). Und das ist auch schon passiert. Vor solchen Momenten fürchte ich mich. Aber es ist auch nicht immer zu vermeiden.
    .
    Die Frauen sind, wie im wirklichen Leben auch, sehr unterschiedlich und auch ihre „Tagesform“ selbst differiert. Ich kann am Abend nicht wissen, wie sexuell gereizt die Auserwählte schon von Vor-Dates ist, gab es solche Vor-Dates oder nicht? Man(n) weiß es meist nicht. Ich versuche immer, es behudsam anzugehen und herauszufinden, was ihr gefällt und manchmal geht dann eben auch mehr.
    Aber man muss die Grenzen erkennen und akzeptieren. Dann kann auch nichts Schlimmeres passieren.
    .
    Ich nehme steuernde Signale der Lady jedenfalls wahr und dankbar auf, denn … man(n) lernt nie aus, gerade, wenn es um Frauen geht. Zwar, vollkommen begreifen werden wir (Männer) sie nie 😉 aber man wird dadurch immer erfahrener.

  6. Für mich selbst sage ich das ich auf zärtliche Berührungen stehe. Ein Gast der mich grob berührt darf sich sofort anziehen und gehen.

    Ich weiße ja jemanden auch in meinen Profiltext darauf hin das ich bei einen Treffen weder Schmerzen noch sonstiges erleben möchte. Man sollte immer auf Augenhöhe bleiben.

    Genauso stehe ich dazu wenn ich in einer Beziehung wäre.

  7. Erfolg ist da, wo ein Team funktioniert. Das gilt überall. Also sollte ein date gut vorbereitet sein: ein aussagekräftiges Profil mit Vorlieben und NoGo’s. Man kann auch abstufen: was möglich ist, aber nicht unbedingt ein Wunsch. Wer Interesse an dem Profil hat, sollte davon ausgehen, dasss es stimmig ist und die Vorgaben respektieren, – sich daran halten. Wenn was unklar ist – das gilt für beide – sollten Fragen möglich sein. Ich weiß, manche Männer tun sich da vielleicht schwerer als Frauen.
    Wenn es nicht gut läuft, liebe Secret Passion, würde ich immer den Hinweis empfehlen. Denn ein Mann will es ja richtig machen. Und möglich ist, dass eine Frau zuvor es genau so haben wollte, wie es für Dich unpassend ist. Die nicht ganz optimale Chemie oder eine kleine Verunsicherung oder Unstimmung kann aus einer Zuwendung eine ungeschickt wirkende oder wenig sensible mechanische Tätigkeit werden lassen. Daher wäre mein Tipp, dass Du Dir Abwehrstrategien zurecht legst, die Du im entscheidenden Moment anwenden kannst. Z.B. in dem von Dir geschilderten Fall, könntest Du Deine Hand auf seine legen. Er wird aufmerken, und Du siehst ihm in die Augen, sagst (z.B.) „Ich mag es sehr, wenn Du mich mit der Hand befriedigst, wenn Du es ein bisschen (so oder so, leichter fester, langsamer, schneller, rechtser, linkser usw.) versuchst – oder erst so und dann so – dann erregt mich das sehr.“ Oder: „Ich merke, dass ich heute sehr empfindsam bin“… und machst ihm einen anderen Vorschlag (mit der Zunge/mit dem Dildo/setzt Dich auf ihn oder fragst ihn, wie er verwöhnt werden will…“ Manche Teams müssen sich auch erst einspielen, aber eine offene und ehrliche Situation sehe ich erfolgversprechender als eine schweigsame Last, unter der man nur noch die Zeit schnell verbringen möchte…denkt mit lieben Grüßen
    Dadaist

  8. Also ich bin dafür das man den Männer sagt wenn man etwas nicht mag . Immerhin soll es ja beiden Spaß machen , Geld hin oder her . Mich Persönlich macht es voll an wenn es der Frau auch gefällt . Und dijenigen die sich Angegriffen fühlen wenn man ihnen etwas sagt , die haben (so finde ich) kein Respekt des Partners gegenüber

  9. Also ich sage es, denn nur so ist es fuer beide gut. Man spricht, bzw. schreibt vorher ja auch schon bisschen vorm date und da kann man ja schon drueber reden, was man mag und was nicht. Und alles andre sollte man sagen, egal ob der herr es sagt oder die escort. Ich denke, dies ist auch im sinne beider..denn jederbist anders, jeder reagiert auf sachen anders….also ruhig drueber reden…nur so kann es gehen. Alles ueber sich ergehen lassen….nein…das sollte man nicht, ein date soll spaß und befriedigung bringen und nicht das denken im kopf, hoffentlich ist es bald vorbei…..grade bei langen dates wuerde das nie funktionieren.

  10. „Grobmotorikern etwas beizubringen, was vor vielen Jahren Aufgabe der Eltern oder Bio-Lehrer gewesen wäre.“

    Interessante Aufgabenverteilung. Ja, von meiner Bio-Lehrerin hätte ich mir sicher gern etwas in dieser Hinsicht beibringen lassen. Eventuell hätte ich mich auch absichtlich begriffstutzig gestellt, um extra Nachhilfestunden zu bekommen :)

  11. Also für mich ist klar, dass ich auf die Dame Rücksicht nehme. Das gebietet doch wohl die gute Erziehung. Sicher ist es so, dass es sich um eine Geschäftsbeziehung handelt und ich für eine Leistung zahle. Dafür möchte ich auch Qualität und die Beachtung meiner Wünsche. Aber auch an der Supermarktkasse bin ich doch der Kassiererin gegenüber höflich, wenn diese mich ebenso höflich behandelt.

  12. Du hast es ja schon selbst gesagt, nicht alle Frauen sind gleich. Vielleicht haben die Männer, die bei Dir unangenehme Dinge tun dies bei anderen Frauen gemacht und es war in Ordnung. Ich persönlich hätte nichts dagegen, wenn die Frau mir „Nachhilfe“ geben würde bzw. mir sagt, wenn ihr irgendetwas unangenehm ist. Schließlich bezahle ich bei der Dienstleistung die Zeit der Frau und nicht sie selbst als Ware. Es ist bei mir auch so, dass die Arbeit Spaß machen soll und da versuche ich auch Dinge zu tun, die der Frau gefallen und sie vielleicht auch wirklich zum Orgasmus kommt. Dies ist für mich sozusagen das Entgegenkommen an die Frau. Auf jeden Fall möchte ich nichts tun, dass für die Frau unangenehm ist, denn wenn mir etwas unangenehm wäre, würde ich es auch sagen.

  13. Ich bin seit frühester Jugend immer so gepolt meine Partnerin genießen zu lassen! Denn dann bekommst du das auch von der Dame zurück ! Für mich selber ist eine Befriedigung nur erreicht wenn ich an dem Wohlwollen der Dame teilhaben kann. Hinweise zu erhalten was ich noch besser machen kann sind doch nur von Vorteil! Ist es nicht toll beim Abschied von der Dame einen Lob zu erhalten, dass es ihr gut getan hat und du kannst gerne wiederkommen. Ich habe sogar schon einen Pokal bekommen „als bester lecker“!!!
    Leider sind viele Männer von den Ehefrauen so kalt erzogen worden um die angebliche Moral zu wahren.
    Die gleichen Ehefrauen holen sich später aber ihre Lustgefühle beim Fremdgehen!

  14. Tja… das alte Thema: was ist ein Date? Dienstleistung gegen Geld oder vielleicht doch etwas anderes? Etwas Gemeinsames, Gegenseitiges, ein Austausch auf Augenhöhe, ein gleichwertiges Geben und Nehmen?

    Wozu stimuliert ein Mann die Klitoris einer Dame? Weil er es genießt, sie zu stimulieren? Oder weil er es genießt zu sehen, wie die Dame es genießt?

    Für mich gilt ganz klar letzteres. Ich möchte wirklich kein Date mit einer Dame, die das Hinhalten ihrer Klitoris als Dienstleistung betrachtet. Mit einer Dame, die es über sich ergehen lässt, als ob sie eine Gummipuppe wäre (die hält nämlich auch die Klappe).

    Daraus ergibt sich ganz klar die Antwort auf die gestellte Frage: selbstverständlich möchte ich gern hören, was ich besser machen kann.

  15. Dafür spricht allerdings, dass die Herren ja nie wissen, was sie „falsch“ machen, wenn es ihnen nie jemand sagt.

    Ja, ich denke, jede SDL weiß genau wovon Du hier sprichst.
    Aber wer das Feeling nicht von alleine hat, wird es auch nicht durch meine Hinweise entwickeln. Meiner Erfahrung nach halten sich grade diese Männer für die tollsten Frauenbefriediger.
    ..
    Ich betracht es nicht als meine Aufgabe diesen Grobmotorikern etwas beizubringen, was vor vielen Jahren Aufgabe der Eltern oder Bio-Lehrer gewesen wäre.
    ..
    Nicht, weil ich das Geld brauche und „ihn“ nicht vergraulen will. Im Gegenteil: So ein Kandidat kommt im Handy auf Igno und es war das erste und letze Date, was wir hatten.
    ..
    Ich bin schon lange aus dem Alter raus, wo ich mir so etwas antun muss.

  16. Lebendig1969 on

    Hallo Hannah,

    ich mag es, wenn die Dame mir schon sagt und zeigt was sie gerne mag. Wie Du schon sagtest, jede Frau hat andere Vorlieben und so ist die eine Technik bei der einen Frau die richtige und die selbe Technik bei der andere verkehrt. Ich rede aber auch schon vorher darüber und sage der Dame, das sie mir ruhig sagen soll, wenn ich etwas mache das ihr nicht gefällt.
    Auch wenn Du eine Dienstleistung erbringst, brauchst Du keine Sachen über Dich ergehen lassen die Dir unangenehm sind. Also nichts sagen ist eindeutig der falsche Weg. Sollte ein Kunde damit nicht umgehen können, dann hat er halt Pech.
    Ausserdem macht es doch mehr Spass, wenn es beide geniessen können und es dann auch zeigen.

    Ich Wünsche Dir noch viele schöne Treffen hier.

    LG Markus

  17. Hallo Secret Passion,
    Klare Meinung eines derjenigen, die für das Date bezahlen: Sofort freundlich, aber bestimmt ansagen was Dir nicht gefällt und auch sagen – besser noch zeigen – was Du magst.

    Auch ich muss leider immer wieder erfahren, dass die Damen den „Schaft“ sehr intensiv „berubbeln“, die Eichel und besonders das Bändchen (Frenulum) kaum beachten. Dann kommt von kirmdiemklare Ansage, wo und wie ich es am liebsten habe.

    Daher – gleiches Recht für alle und wir alle haben mal angefangen, den Körper des Gegenübers zu erkunden.

  18. In der Tat gibt es viele ungeschickte Männer und ich bin in letzter Zeit dazu übergegangen zu sagen wenn mir eine Berührung unangenehm oder gar schmerzhaft ist und wie der Kunde mich am besten anfassen soll.
    Leider aber musste ich auch die Erfahrung machen dass es Kunden gibt die einem Escort absichtlich Schmerzen zufügen ( schmerzhaft in die Nippel kneifen / beißen , plötzlich und hart zustoßen ) was dazu geführt hat dass ich Ohrfeigen austeilen musste ( wo doch in meinem Profil zu lesen ist dass ich GF6 im zärtlichen Bereich anbiete und keinerlei devoten/ dominanten Dienste) und ich mit der Zeit ungeduldiger gegenüber ungeschickten Kunden geworden bin. Bis jetzt habe ich noch kein Date deswegen abgebrochen würde es aber nicht ausschließen.

  19. in so einer Situation sollte man nicht sagen „mach nicht so doll“,
    sondern lieber so formulieren „ich mag es etwas sanfter, es erregt mich mehr, wenn du sanfter bist“.

    Lg Rosa aus Dresden

Ein Kommentar schreiben