Über den/die Autor*in
Schmetterling31
Mitglied seit 17. Dec 2013
Veröffentlichte Blogs (464)
40 Jahre, Frau, Heterosexuell
Schlank, 177cm, 65kg
Deutschland (Osteuropäisch)
Kontakt
Menschlich sein

Gestern Abend so gegen halb elf. 

Ich fuhr über die Dürener Straße, die Strecke neben Stadtwald wo die 7 fährt und halte ich vor der Ampel an. Ich schaue über die Kreuzung und sehe, dass ein Mann sich auf den Schienen legt. 

Meine erste Gedanke ist, dass es erst Donnerstag ist um Sturz zu sein, aber als es Grün wurde und ich näher fuhr, sehe, dass es ein Norfall sein muss. Ich nehme mein Handy direkt in meine Hand und ziehe mein Fenster runter, als ich neben dem Mann stehenbleibe. Ein anderer Fahrer von der Gegenrichtung kommt auf mich zu. 

"Wir können den nicht hier liegen lassen. Ich weiß es nicht was er hat." Sagte er. Der Pulli von dem Mann ist nach Oben gerutscht und sein dicken Bauch liegt frei. An der Seite sehe ich den Kateter. 

"Er ist Diabetiker. Wir müssen sofort den Notruf anrufen!" Sagte ich und rufe direkt an. 

Hinter mir stehen inzwischen schon andere und hupen, obwohl sie sehr wohl sehen können, dass da jemanden auf den Schienen liegt. 

"Bastarde!" Denke ich kurz, aber bei 112 kommt direkt die Frage wo der Notfall sei. Ich drücke mein Handy in die Hand des Mannes der ebenso wie ich helfen möchte und stelle mein Wagen an der Seite ab. Inzwischen haben zwei kräftige Männer den Mann auf den Bürgersteig geholt und er gab mir mein Handy dankend zurück. 

Der Krankenwagen war binnen 2 Minuten auf der Stelle und ich wurde nicht mehr gebraucht und nach Hause gefahren. 

Unterwegs musste ich an die Person denken, der mich angehubt hat. "Was sind es für armselige Bastarde, die es so eilig haben, dass sie ihre Zeit für wertvoller halten, als das Leben eines in Notfall geratenen Menschen!?" 

Es kommt NIE an die Minute an irgendwo anzukommen..... aber für den Mann auf den Schienen möglicherweise schon. 

Da ich eh nicht weiter hätte helfen können, habe ich es nicht erfahren, ob er einen Herzinfarkt hatte, oder sein Zucken ist runtergefallen, oder oder oder. Es gibt momentan viele Gründe warum Menschen plötzlich zusammenbrechen. 

Aber was ich weiß, dass für uns alle die nicht gerade in Notfall sind, kommt es nie an die Minute an. 

Am Nachmittag in der Sauna hat sich bei mir eine ältere Dame entschuldigt, weil sie etwas länger brauchte aus ihrem Badelatschen zu steigen, während sie sich an der Tür festhielt. 

Es hat mich 10-15 Sekunden gekostet? 

Ich lächelte sie an und sagte: "Aber nicht dafür! Es kommt nie an die Sekunden an." ☺️

Leute, es kostet nichts menschlich zueinander zu sein. 

Es gibt leider immer mehr Egoisten unter uns, aber wir müssen nicht alles nachahmen. 

Dein Verhalten ist in jeder Situation deine Verantwortung!

Ich wünsche dir ein schönes Wochenende! 


Das ist unserer heutigen Zeit geschuldet. Nur nach hurbe schauen, nicht links oder rechts - helfen, ich ...Nein, dafür sind doch die anderen da. Da liegt ein Mensch in Not, na klar hilft man. Ich möchte auch, dass man mir hilft, wenn ich dazu alleine nicht nehr imstande bin oder ein medizinischer Notfall. Jeder hat Sekunden, Minuten oder im Ernstfall auch Stunden, um anderen zu helfen, sei es auch nut, dass man dessen Hand hält, bis medizinische Hilfe eintrifft. Derjenige weiß und spürt, es ist jemand da und kümmert sich um mich. Ich könnte nur an einer hilflosen Person einfach vorbeigehen, wie sollte ich dann jemals wieder vor einen Spiegel treten können. Es muss jeder für sich selbst entscheiden, meinen Standpunkt kennt Ihr jetzt.

17. Nov 2023Antworten

...sollte heißen..."Ich könnte nie an einer hilflosen Person vorbeigehen...

18. Nov 2023Antworten

Hoffentlich konnte dem Mann geholfen werden

22. Nov 2023Antworten
@Alexa666 Ja, dass wünsche ich ihm auch.
22. Nov 2023Antworten
Senden
Verstoß melden
Wähle einen Grund
Date-Anfrage
Dieses Bild freischalten
Du hast zur Zeit 0 KM$ als Tip verfügbar.
Anzeigen
KM$ aufladen
Zugriff verweigert