Auf ein Wort: Escort und Hygiene

14

Sexwork und Gesundheit ist ein sensibles Themenfeld. In fast jedem Profil taucht das Wort Hygiene auf. So hat Kaufmich Mitglied und Gastautor emotional-man mal seine Erfahrungen zusammengefasst und ein paar Leitlinien aufgestellt, die doch eigentlich selbstverständlich sein sollten. Erst kürzlich erinnerten wir an den Tag der männlichen Körperpflege, aber es ist natürlich ein Thema, das für alle Seiten gilt. Wie sind Eure Erfahrungen? Bereitet Ihr Euch auch so gründlich vor einem Date vor wie unser Gastautor? Schubst Ihr schon mal jemanden unter die Dusche oder genügt ein diskreter Fingerzeig? Wir sind gespannt auf Eure Antworten.

 

In fast jedem Profil – egal ob bei der Frau oder beim Mann – wird die Hygiene angesprochen. Als ob es damit ein Problem geben dürfte. Auch ich musste in meiner KM-Erfahrung hierfür manchmal mangelndes Verständnis erleben. Und zwar unterschiedlichster Art. Da war schon viel dabei: seit langem nicht mehr gewaschene Haare, Mundgeruch, nach altem Schweiß riechende (stinkende) Achselhöhlen, ungepflegte und schmutzige Nägel, nach abgestandenem NS und KV riechender Intimbereich bis hin zu Schweißfüßen mit rissiger Hornhaut. Ich habe einmal ein Date abgebrochen und ein weiteres Mal von einer Dame verlangt, vorher zu duschen, weil ich in dieser Beziehung wohl ziemlich empfindlich bin.

Da wir uns bei der schönsten Nebensache der Welt am ganzen Körper recht nahekommen, sollte auch unser ganzer Körper mit uns gepflegt zum Date erscheinen. Ich bereite mich sehr lange und sehr gründlich auf ein Treffen vor, denn was ich erwarte, biete ich auch selber. Ein bis zwei paar Tage vorher schon werden die Füße und die Hände gepflegt, die Nägel möglichst kurz geschnitten.

Weiter bin ich bestrebt, mich möglichst ca. 12 Stunden vor dem Date überall zu rasieren. Dadurch glaube ich eventuelle Infektionen zu vermeiden, die durch kleine Hautverletzungen eindringen könnten. Somit hat die Haut noch ein wenig Zeit, sich zu beruhigen, eventuell zu verheilen und ich bin noch nicht so „stoppelig“.

Ich dusche direkt vor dem Date sehr lange und pflege meine Haut mit einer duftenden Lotion. Wichtig ist, dass man beim Duschen jede Hautfalte erwischt – egal ob Männlein oder Weiblein! Selbstverständlich werden auch die Zähne direkt vor dem Date geputzt. Anschließend kommt ein Pfefferminzdragee in den Mund. Wir haben im Mund dreimal so viele Bakterien, wie in einer gesunden Vagina!

Ich achte weiterhin schon am Vortag darauf, dass ich kein Knoblauch, Zwiebeln, Hülsenfrüchte (Blähungen) usw. essen werde. Schließlich möchte ich der Dame keine „duftende“ Überraschung bei körperlicher Betätigung bieten. Als Getränk (vor dem Sex ist ausreichende Flüssigkeitszufuhr wichtig) bevorzuge ich stilles Wasser, denn ein Aufstoßen erleichtert zwar, kommt beim Gegenüber meistens nicht so gut an. Ganz wichtig ist das Händewaschen unmittelbar vor dem Sex. Unsere Hände fassen alles an und sind die Keimüberträger Nummer eins. Nahezu jede Frau kann von einer Blasenentzündung nach dem Fingern berichte. Das kann oft durch einfaches Händewaschen verhindert werden. Klar – ein wenig Antibiotika und die Blasenentzündung geht wieder weg, doch einerseits ist sie schmerzhaft und führt andererseits auch zu „Verdienstausfall“ – egal ob bei der Professionellen oder bei der Hobbydame.

Einmal musste ich an einem sehr heißen Sommertag noch lange im stehenden Auto warten (ich war wie immer viel zu früh) – meine Transpiration stieg ins unermessliche und so stand ich der Dame dann gegenüber. Ich duschte zwar nochmal, doch leider hörte ich einfach nicht auf zu schwitzen. Ich roch zwar nicht (frischer Schweiß ist bekanntlich geruchslos) aber mir war das dermaßen peinlich, dass ich mich ein paar Mal dafür entschuldigt habe.

Nun aber weiter mit der Hygiene – die hört ja nicht beim eigenen Körper auf. Ein sauberes Badezimmer mit einem Gästehandtuch (für jeden Gast ein neues) und ein möglichst frisch bezogenes Bett gehören ebenfalls dazu. Deshalb sind outdoor-Dates oder Sex in Wohnmobilen nichts für mich. Da kann mein Standard einfach nicht erfüllt werden. Feuchttücher ersetzen keinesfalls fließendes Wasser.

Klar – meine Vorbereitung ist vielleicht etwas aufwändig, doch ich fühle mich selber viel besser. Ich hoffe, dass ich mit meinem Text etwas mehr für das Thema Hygiene sensibilisieren konnte und wünsche uns allen auch in diesem Sinne viele angenehme Dates.

Teilen.

14 Kommentare

  1. Liebe Anna, warum gibst du /sorry) so einem müffelnden Kunden das Geld zurück. Du hattest trotzdem genug Aufwand,und waschen könnte er sich auch vorher..Ich achte auf so keine Merkmale wie Zähne, und gebe zu das ich an jedem rieche, Nase Ohren Mund,mache das bischen spielerisch damit es nicht nach Kontrolle aussieht. Möchte ja auch nicht das es falsch rüberkommt;-) Denke wenn Hände und Nägel topsauber sind, ist es auch alles andere

  2. Ich sehe das ähnlich wie Curator: Intimrasur ist nur ein Mode-Hype und nicht Bestandteil von Hygienemaßnahmen. Wenn eine Dame anderer Ansicht ist und Wert auf eine Intimrasur legt, dann sollte sie das unbedingt auch so in ihrem Profil erwähnen und nicht bloß “bitte gepflegt” schreiben.

  3. Hallo.
    Wie handhabt ihr das nach dem ersten Orgasmus? Wenn der Mann danach noch verwöhnt werden möchte, bitte ich ihn grundsätzlich darum, sich noch einmal untenrum zu waschen. Das finden einige,so glaube ich, nicht so gut.

    • emotional-man on

      Hallo Sophie,
      für mich ist “Körperbesamung” (welch schrecklich Wort) und Aufnahme kein Muss. Ich verstehe, wenn eine Dame ein sagen wir mal “differenziertes Verhältnis” zu Sperma hat.
      Ich fühle mich aber auch selber wohler, wenn ich frisch in die zweite Runde gehen kann, ohne dass etwas verklebt oder verschmiert wird.
      Daher bin ich ganz klar für eine “Zwischenwaschung” – auch wenn das Date davon kurz unterbrochen wird.
      Liebe Grüße
      emotional-man

  4. @ emotional-man
    @ Kommentatorinnen & Kommentatoren
    @ Leserinnen & Leser
    Habe lange überlegt, ob ich hier ein paar ironisch kritische Gedanken zu den „Leitlinien“ im Beitrag „Escort und Hygiene“ ausführen kann, ohne direkt gesteinigt zu werden.

    Damit kein falscher Eindruck entsteht: Auch ich wasche mich (sogar regelmäßig), betreibe akribisch Körperpflege und vor einem Date nehme ich mir die Zeit für ein ausgiebiges Vollbad. Dazu brauche ich keine „Leitlinien“ sondern brauche es für mein persönliches Wohlbefinden.

    Nun zu meiner Kritik an den beschriebenen „Leitlinien“:
    Selten hat mich ein Beitrag so abgetörnt wie dieser. Normalerweise zitiert man einzelne Passagen oder Worte als Beispiele. Doch hier fühle ich mich überfordert. Der gesamte Artikel ist gespickt mit Unappetitlichkeiten und gesundheitlichen Gefahren sowie der einzigartigen Gefahrenabwehr des Gastautors. Sei mir bitte nicht böse emotional-man, ich will die tatsächlichen Risiken bei mangelnder Hygiene nicht kleinreden, denn in Wirklichkeit sind wir vermutlich sogar Seelenverwandte; aber wie du z. B. das Aufstoßen und Blähungen verhinderst oder wie du beim Duschen deine Hautfalten erwischst ist nun wirklich nicht für jeden interessant und lesenswert.

    Ärgerlich wird die Beschreibung jedoch, wenn die Entfernung der natürlichen Behaarung in einen kausalen Zusammenhang mit Hygiene gebracht wird. Entscheidend ist doch nicht ob man sich rasiert oder nicht rasiert – an welchen Stellen auch immer – sondern ob und wie man sich wäscht und pflegt. Und nur Stoppelfelder kratzen. Nicht jede unrasierte Person muss gleich ein/e stinkender unhygienischer Waldschrat/schrätin sein. (Ich entschuldige mich gleich bei allen nichtstinkenden und hygienischen Waldschraten/schrätinnen.) Im Übrigen hat die Behaarung – neben dem Schutz vor gesundheitsgefährdenden Keimen – die Funktion, Pheromone, also Duftstoffe, zu verteilen, welche die sexuelle Anziehungskraft auf den Sexualpartner fördern. (Zitiere ich immer wieder gern aus einem alten Sexualkundebuch.)

    Auch der mehr oder weniger verantwortungsvolle bzw. verantwortungslose Umgang mit Körperflüssigkeiten wie Schweiß, Speichel, Sperma, Scheidensekreten (Squirting) oder Urin (Natursekt) birgt beim Sex natürlich immer Restrisiken. Da sind wir uns einig. Ob „saubere(?)“ Körperflüssigkeiten als unhygienisch oder im Gegensatz dazu als willkommene Helfer des Immunsystems betrachtet werden, ist im Einzelfall immer Ansichtssache bzw. Glück oder Unglück der Beteiligten und kann nicht verallgemeinert werden. Um sämtliche Risiken beim Sex vollkommen auszuschließen, helfen daher keine Hygiene-Leitlinien sondern nur Enthaltsamkeit oder Ganzkörperkondome.

    Weil bekannterweise das gesamte Leben eines der gefährlichsten ist, möchte ich zwar nicht zum Leichtsinn auffordern, aber trotzdem den interessierten Beteiligten wünschen, im Zeichen des Karnevals nicht alles so ernst zu nehmen und darüber hinaus noch viele Dates mit gutem Sex zu haben.

    • emotional-man on

      @curator
      Warum solltest Du gesteinigt werden? Dass Du meine Beschreibungen von Ungepflegtheit nicht mal lesen (geschweige denn erleben) möchtest, spricht doch für Dich. Wenn Du auf Körperbehaarung stehst (sorry, ich war auf Deinem Profil), dann ist das Dein Ding und geht völlig in Ordnung. Aber lass’ mir bitte auch meine Meinung, dass ich Achselbehaarung als Zeichen von Ungepflegtheit ansehe.

      Ich wollte mit diesem Thema eigentlich für etwas sensibilisieren, das bei dem / der einen oder anderen für sich selbst vielleicht noch durchgeht, beim Gegenüber (und gerade hier beim Pay-Sex) nicht mehr akzeptiert wird. Außerdem wird in fast jedem Profil um Hygiene gebeten – da kann man es doch auch mal aus der Sicht eines Mannes im Magazin thematisieren.

      Beste Grüße aus dem Norden ins Ruhrgebiet
      emotional-man

      • @ emotional-man

        Danke für Deine wohltuend gelassene und entspannte Rückmeldung.

        Meines Wissens steht in meinem Profil aber nirgendwo, dass ich auf Körperbehaarung stehe. Denn Scham- und Achselhaare haben für mich nichts mit der übrigen Körperbehaarung zu tun. Diese gehören zu den sekundären Geschlechtsmerkmalen und machen z. B. das Mädchen zur Frau.

        Meinerseits bin ich tolerant gegenüber Liebhabern rasierter Nacktschnecken und rücke sie auch nicht in die Nähe der Pädophilie. Andererseits erwarte ich genau die gleiche Toleranz gegenüber den Liebhabern von gepflegter Scham- und Achselbehaarung.

        Mit Deiner Meinung, dass Du Achselbehaarung als ein Zeichen von Ungepflegtheit ansiehst, outest Du Dich aber gleich zweimal negativ:
        a) als intolerant gegenüber dem otischen Erscheinungsbild als solchem und
        b) als Vorurteilsbehafteter der das bloße Vorhandensein von Haaren mit Ungepflegtheit und mangelnder Hygiene assoziiert.

        Und das ist nicht nur ärgerlich sondern definitiv falsch. Die amerikanische Ärztin Emily Gibson hält die lntimrasur für einen gefährlichen Trend. Die Direktorin des Gesundheitszentrums an der Western Washington University warnt: “Wer sein Schamhaar abrasiert, kann krank werden. Unsere Obsession mit haarlosen Genitalien muss aufhören!” (Weitere Details dazu kann ich gern zur Verfügung stellen.)

        Trotzdem nichts für ungut
        und mit besten Grüßen
        aus dem Ruhrgebiet in den Norden

        curator

  5. Schade das der Gastautor in Hamburg wohnt-(( Sollte er in Zukunft nach Berlin kommen, ich wäre die richtige Wahl für Ihn!!
    Gut gebaut, gesund und strahlend gut gelaunt. Gepflegte, klare Haut, nach Kokos u.Vanille duftende, glänzend schöne Haare… Saubere Weiße Zähne sind selbsverständlich, ich rauche nicht !
    Epilierte Beine/Achseln,( für meine Maus wäre das epilieren aber zu schmerzhaft, daher kommt hier nur der Venus Breeze zum Einsatz), vor einem Date ist ein Zuckerkörperpeeling unabdingbar..Manikürte Finger/Fussnägel,
    weiche Haut auf den Füßen…
    Auch die innere Reinigung ist für mich von Bedeutung, denn ich sehe zu, dass ich wenig esse an diesem Tag und die verdaute Nahrung sollte meinen Körper schon verlassen haben bevor es losgeht. Mitunter helfe ich auch nach, denn ich biete AV an, da soll das Kondom nicht schmutzig wieder erscheinen-))
    Feuchtigkeitscreme für den gesamten Körper und ein Hauch Make up komplettieren mein Erscheinungsbild.
    So gepflegt und zwar NUR SO!! fühle ich mich richtig wohl und kann mich gehenlassen bei einem Date …
    G

  6. Wenn ein Mann mit ungepflegtem Outfit, fettigen Haaren, ekligem Geruch oder anderen sofort ins Auge springenden Defiziten erscheint, kann er gleich wieder gehen. Geht gar nicht.

    Viele Kunden duschen vorher bei mir. Duschgel, Handtuch etc. stelle ich kostenfrei zur Verfügung. Absolute Bedingung von meiner Seite aus ist das Waschen des Intimbereichs vor Ort. Auch dann, wenn der Mann laut eigener Aussage gerade erst geduscht hat.

    Hat der Mann trotz gründlicher Waschung einen körpereigenen Ggeruch im Intimbereich, der mich an z.B. Urin erinnert (ist vor kurzer Zeit 1x vorgekommen), breche ich ab, der Kunde kriegt sein Geld zurück und muss dann leider gehen.

  7. @KISS4KISS52
    Dein letzter Halbsatz trifft den Nagel auf den Kopf. So sollte es doch sein, damit allen Beteiligten Spaß und Befriedigung nicht entgehen.
    Ich handhabe das alles bei meinen Datevorbereitungen übrigens ganz ähnlich aufwendig wie @emotional-man. Ich sehe und fühle immer gern, wenn Frau beim Treffen dann Witterung aufnimmt und ich ihre unterschwellige Freude auf das Kommende wahrnehme. Dies funktioniert aber nur, wenn man(n) “lecker” daherkommt. Für mich wäre es ein Alptraum, wenn ich merken würde, dass sie sich aufgrund meine mangelhaften Körperhygiene ekelt und deshalb eigentlich gar keinen Spaß hat.

    Ps: Manchmal, je nach geplantem Date-Programm, trinke ich anstatt Wasser auch mal ein Glas Ananassaft vor dem Date 😉

  8. Es tut mir leid dass emotional-man schon Pech mit der Hygiene bei Escorts hatte .
    Was ich schon mit Kunden erlebt habe und zwar eher die Regel als die Ausnahme : alter Achselschweißgeruch , Geruch nach altem Käse auf der Eichel und im gesamten Intimbereich, schmutzige Fingernägel , Schweißfüße, ungewaschene und ungepflegte Haare, Bartstoppeln ( beim Lecken sehr sehr unangenehm ), starke Behaarung im Intimbereich und lange Haare am Penisschaft, vielleicht stört es Raucherinnen nicht aber mich schon : Mund und Körpergeruch von starken Rauchern ,.
    Ich möchte natürlich keinen Mann beim Date vor den Kopf stoßen und wenn er meint ungepflegt beim Date erscheinen zu können versuche ich ihn möglichst schnell wieder los zu werden …. andererseits mache ich sehr gerne Komplimente für einen wohlriechenden gepflegten Mann und genieße die gemeinsame Zeit dann sehr.

  9. Gott sei Dank sind meine Fetischfreunde, die mich besuchen immer top gepflegt. Ich habe schon lange keine unangenehmen Gerüche mehr wahrnehmen müssen, außer vielleicht mal von einem leckeren Essen. :o)

    Und der eine oder andere duscht vorher nochmal bei mir. So ist es mir auch am liebsten, wenn er kurz vor dem Treff nicht mehr duschen konnte.

    Dürfte also alles kein Problem sein …

    Und klar lege ich selbst als Frau auch Wert auf Hygiene, außer Mann steht auf Duft bei der Session an diversen Stellen. Dafür gibt es dann die alt hergebrachten Waschlappen für den restlichen Bereich. ^^

    • ich finde es schon beschämend das das es männer sowie auch frauen gibt die hygienisch unter aller sau sind hab auch schon leider vieles erleben müssen
      kein wunder das sich die meinsten frauen unten rum nicht anfassen lassen wenn mann schon mit ungepflegten fingernägel zur escort dame kommt
      das thema überhaupt ansprechen zu müssen ist schon sehr beschämend !!! liebe männer bitte wascht euch jeden tag und nicht nur einmal wöchentlich danke 🙂

  10. Also, wenn das nicht selbstverständlich ist und keiner expliziten Aufklärung bedraf, ist meines Erachtens ohnehin Alles zu spät!!!

Ein Kommentar schreiben