Feiert mit uns den Internationalen Hurentag!

1

Liebe Community,

heute ist es wieder soweit: wir möchten mit Euch zusammen den Internationalen Hurentag am 2. Juni feiern!

Wir laden Euch wieder dazu ein, an unserer Online-Demo teilzunehmen. Dann erscheinen heute am 2. Juni bei allen Teilnehmern rote Schirme im Profilbild und diese werden auf der Startseite gesondert präsentiert.

Der rote Regenschirm ist das Symbol der Internationalen Sexworker Bewegung, die sich dem Kampf um mehr Rechte von SexarbeiterInnen verschrieben hat. Dazu zählen faires und sicheres Arbeiten, Rechtssicherheit, keine Kriminalisierung oder Verbote.

So kannst Du an unserer Demo teilnehmen

Rufe über diesen Link http://kaufmich.com/welthurentag die Seite zur Anmeldung auf. Du musst als Mitglied eingeloggt sein. Den gesamten 2. Juni über kannst Du Dich noch entscheiden, ob Du an unserer Online-Demo teilnehmen möchtest. Dann erscheint der rote Schirm in Deinem Profilbild an diesem besonderen Tag auf unserer speziellen Startseite. Profile ohne Profilbild können leider nicht angezeigt werden.
Du kannst auch mitmachen, indem Du ein Statement in unserem Magazin hinterlässt. Dafür musst Du nicht bei Kaufmich registriert sein. Interessierte Aussenstehende können sich solidarisch zeigen, Kunden ein positives Zeichen der Wertschätzung hinterlassen, Escorts mitteilen, warum sie z.B. gerne in diesem Job arbeiten oder was sie sich für die Zukunft wünschen.

Ziel der Online Demo ist es, anonym und ohne Outing ein Zeichen der Solidarität zu setzen und die Rechte von SexarbeiterInnen zu unterstützen. Dies ist umso notwendiger, da das Prostituiertenschutzgesetz vor der Tür steht.

Historische Fakten zum Welthurentag

Der 2. Juni geht auf eine Kirchenbesetzung in Lyon/Frankreich zurück. Am 2. Juni 1975 stürmten etwa 100 Prostituierte auf der Flucht vor der Polizei eine Kirche und besetzten sie für mehrere Tage. Dadurch wollten sie medienwirksam auf ihre Kriminalisierung aufmerksam machen.

Nach etwa einer Woche wurde die Kirche von der Polizei geräumt. Politisch Verantwortliche lehnten ein Gespräch mit den Prostituierten ab. In der Folge wurden Hotels und Pensionen geschlossen, die zuvor der Kontaktanbahnung dienten. In Frankreich gilt generell ein Bordellverbot.

Diesjährig wurde in Frankreich nach jahrelangem Ringen das sog. „Schwedische Modell“ eingeführt, das Sexkauf bestraft. Ziel ist durch Bestrafung der Kunden die Nachfrage nach Sexkauf zurückzudrängen. Dadurch wird natürlich die Existenzgrundlage der SexarbeiterInnen gefährdet. Engagierte Lobbyarbeit macht dabei die französische Sexworker Organisation STRASS, die auch hunderte Sexworker für Demos mobilisieren kann.

Das Prostituiertenschutzgesetz

Auch in Deutschland ist legale Sexarbeit nur eingeschränkt möglich. Grund sind Sperrbezirksverordnungen und Sonderverordnungen, die u.a. Sexarbeit in Kommunen mit weniger als 30.000-35.000 Einwohnern verbieten. Illegale Prostitution wird mit Bußgeldern bestraft; wenn man das Bußgeld nicht bezahlt, kann man ins Gefängnis wandern. Es gibt zahlreiche Prostituierte in Deutschland, die deshalb im Gefängnis sitzen. Darüber wird leider kaum gesprochen.

Das geplante Prostituiertenschutzgesetz, das am 1. Juli 2017 in Kraft treten soll, sieht u.a. eine Registrierungspflicht für alle SexarbeiterInnen in Deutschland vor (inkl. Gelegenheitsprostituierte wie Hobbyhuren), eine Erlaubnispflicht für Betreiber von Prostitutionsbetrieben wie Bordelle und Escortagenturen, eine Kondompflicht, Werbeverbot für ungeschützte Sexpraktiken sowie eine verpflichtende Gesundheitsberatung für alle SexarbeiterInnen. Mehr Details findet Ihr dazu in diesem Magazin-Artikel.

Grund genug also, um für die Rechte von SexarbeiterInnen auf die Strasse zu gehen! Wer sich nicht öffentlich outen möchte, kann also durch die Teilnahme an unserer Online Demo ein Zeichen der Solidarität setzen oder sich Gruppen und Organisationen in Deutschland anschliessen, die sich für die Rechte von SexarbeiterInnen engagieren, wie der BesD mit Ansprechpartnerinnen in zahlreichen Städten, Dona Carmen Frankfurt/M. oder Hydra in Berlin.

Aktionen 2. Juni

Berlin: Der Berliner Verein Hydra plant am 2. Juni eine Protestaktion vor dem Bundestag! Erscheint zahlreich, denn an diesem Tag wird das geplante Prostituiertenschutzgesetz dort verhandelt! Die Parlamentsdebatte kann man ab 9 Uhr live verfolgen!

In Rostock gibt es am 2. Juni ebenfalls ein Programm: Filmvorführung und Diskussion!

In Hannover ist eine Aktion am Kröpke geplant. Schaut vorbei!

In Bochum ist seitens der Beratungsstelle Madonna e.V. ein Gottesdienst anlässlich des Hurentags geplant, allerdings am 5. Juni.

Habt Ihr Informationen über weitere Veranstaltungen, Demos, Aktionen anlässlich des Hurentags in Eurer Nähe? Dann berichtet uns davon. Gerne mit Fotos von diesen Events! Schickt uns Eure Beiträge bitte an magazin@kaufmich.com

 

Lasst uns gemeinsam den Internationalen Hurentag feiern!

Euer Kaufmich-Team

1 Kommentar

Ein Kommentar schreiben

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.