Kolumne: Amateur oder Profi

3

Viele Kunden schwören auf Amateure im Paysex, andere auf Professionelle, wie unsere Umfrage ergab. Manche Kunden wechseln regelmässig die Damen, egal ob Amateur oder Profi. Vom Hausfrauensex und Girlfriendsex ist hier die Rede. Frauen, die von privat aus arbeiten und die sog. Hobbyhuren sind sehr beliebt bei den Gästen. Aber auch professionell?

Sexdienstleisterinnen werden vor dem Gesetz gleich behandelt

Unter einer Professionellen versteht man üblicherweise eine Sexdienstleisterin, die fulltime ihre Termine koordiniert und arbeitet. Eine Hobbyhure kann man am besten als Gelegenheitsprostituierte beschreiben, die hauptberuflich anderweitig eingespannt ist und – wie der Name schon sagt – nur gelegentliche Dates vereinbart. Beide werden vor dem Gesetz jedoch gleich behandelt. Steuernummer, Anmeldung etc. 

Professionell steht in dem Ruf des hintereinander Abarbeitens, ein Verhalten, dass meist Frauen in Clubs oder Bordellen unterstellt wird. Dabei gibt es in der Realität auch häufig lange Wartezeiten zwischen den einzelnen Kunden. Und wer will schon kontrollieren, ob eine Hobbyhure tatsächlich nur einen Gast am Tag hat oder nicht?

Der Spaß an der Sache ist ja nicht ausschließlich Hobbyhuren vorbehalten und ein Vorurteil gegenüber Vollzeithuren. Bloßes Abarbeiten von Kunden führt nicht zu Spaß an der Freud. Aber Professionalität bedeutet auch, dass die Escort mit ihren Kräften haushält und den Spaß an ihrem Job behält.

Professionell bedeutet Erfahrungswissen

Daher würde ich den Begriff professionell lieber mit Erfahrungswissen beschreiben. Je länger man in diesem Business ist, desto klarer sind die eigenen Vorstellungen, wo die eigenen Grenzen und Tabus sind und welche Kunden man lieber meiden sollte. Deshalb plädiere ich auch dafür, voneinander zu lernen, um informierte Entscheidungen zu treffen. Dass Sex Profis ihr Wissen an die jüngeren Einsteigerinnen und Hobbyhuren weitergeben, auch darüber, wie man seinen Job sicher und gesund betreibt. 

Und wo kann das besser gelingen als hier bei Kaufmich, wo Escorts sich austauschen und voneinander lernen können. Dazu haben wir auch unsere Hilfe Guides für Escorts und Kunden geschrieben, die Euch dabei unterstützen sollen.

Wie Topf und Deckel

Klar, im Sexbiz herrscht grosse Konkurrenz, aber Tatsache ist auch, dass es für jeden Topf einen Deckel gibt. Das bedeutet im Klartext, dass jeder Typ Frau auch auf die so unterschiedlichen Vorlieben von Kunden trifft und man sich dadurch eine Stammkundschaft aufbauen kann. 

Mollige Frauen sind bei vielen Gästen sehr beliebt, genauso wie gertenschlanke Girls ihre Liebhaber finden. Wäre es nicht schön, weniger auf Konkurrenz bedacht zu sein, als auf den Austausch von Informationen und Erfahrungen, um sich gegenseitig professionell zu unterstützen?

 

Wie ist Eure Meinung? Teilt uns im Kommentarbereich mit, was für Euch professionelle Arbeit ausmacht und was nicht. 

 

 

3 Kommentare

  1. Nun… Ich habe hier nur eine Frau kennengelernt und bei der bleibe ich auch.
    Da sie einen Beruf hat dem sie nachgeht und das hier nur als Hobby macht, bezeichne ich sie weder als professionell, nochl als semi sondern als HobbyDame. 😉

    • Dem kann ich mich anschliessen,

      die Dame die ich vor 2,5 Jahren bei KM gefunden haben ist heute noch meine Dauerfreundin. Sie hat sich damals und bis heute einen kleinen Kreis an Stammkunden aufgebaut und bedient diese reglmässig.
      Besuche bei Ihr, sie bei mir, Büro uvm. sind die kleinen Dinge die man sich gönnt.
      Das schöne daran ist die gewachsene Vertrautheit und dass es nach doch recht langer Zeit immer noch NEUES ergibt, das den Spass steigert.

      Ich bezeichne sie als Hobbyfreundin.

      Reine Profis sind nicht so mein Thema, da erst nach dem 3-4 Besuch oder Date ein gemeinsamer Weg gefunden wird, der definitiv Lustvoller ist als bei reinen Profis oder in einem Profistall.

  2. Meine Wahl wäre immer eine professionelle independent Escort . Das sind meine Erfahrungen als Kundin bei denen ich hier bei kaufmich eine Escort für einen Dreier zusammen mit meinem Freund gesucht habe.

    Die professionellen Damen die wir angeschrieben / angerufen haben wollten dann doch nicht so gerne Sex mit einem Paar haben ( obwohl es im Profil angeboten wurde ) bzw hatten völlig überzogene Preisvorstellungen ( auch eine hübsche 20 jährige kocht nur mit Wasser ) .

    Die ” Hobby bzw Gelegenheitshure ” die uns einmal besucht hatte wirkte auch eher abturnend – mit einiger Verspätung, sehr künstlich gestöhnt dabei gleichzeitig ständig auf die Uhr geschaut die sie als einziges ” Kleidungsstück “trug – und sie verschwand auch recht schnell wieder vor der Zeit.

    Die besten Erfahrungen haben wir mit einer ortsansässigen Independent Escort gemacht, der Service , der Preis und die dafür gebotenen Leistungen stimmten perfekt.

    Aus einem Profil kann man mit zunehmender Erfahrung auch schon einiges heraus lesen.

    Ich selbst würde mich als ” Semi – Professionell ” bezeichnen denn ich habe einen ganz normalen Beruf der mich ernährt und Kaufmich ist ein Kick der mir natürlich zusätzliche Einnahmen beschert aber auch die Möglichkeit in eine ganz andere Rolle zu schlüpfen ohne dass dadurch Zwänge entstehen.

Ein Kommentar schreiben