Sicherheit in der Sexarbeit: Erfahrungen einer Escort

8

Kann frau abends ohne Bedenken mit dem Rad durch eine stille, abgelegene Gegend fahren? Kann eine Sexarbeiterin Hausbesuche ohne einer Kollegin vor Ort annehmen? Wie gefährlich ist der Beruf der Sexarbeiterin? In ihrem Top-Blog schreibt Escort TraumfrauHH über ihre Erfahrungen zur Sicherheit in der Sexarbeit sowie im Privatleben einer Frau.

Vorgestern habe ich früh Feierabend gemacht und bin bei schönem Wetter gegen sechs Uhr mit dem Fahrrad nach Hause gefahren. Ein kurzes Stück durch Schrebergärten und durchs Industriegebiet, dann durch einen Park an der Bille lang, am Außenrand der Boberger Dünen und das letzte Stück durch den Wald. Anschließend habe ich ein zwei Bilder davon gepostet. Ein Blick vom Park über eine Rasenfläche auf die Bille und den breiten Schotterweg, der in den Wald führt.

Danach bekam ich eine Nachricht von einem Bekannten: „Alles recht grün. Hast du keine Bedenken?“ Bedenken? Wenn ich an einem Spätnachmittag durch ein Naherholungsgebiet fahre? Warum sollte ich?

Kein Problem oder an der Grenze zum Leichtsinn?

In den letzten Jahren häufen sich solche Hinweise und Gespräche. Ob ich denn abends um zehn noch alleine nach Hause fahre? Ob ich alleine durchs Industriegebiet laufe? Ob ich Bus oder S-Bahn fahre? Ob ich arbeite, wenn ich alleine im Appartement bin? Alles zu gefährlich. An der Grenze zum Leichtsinn! Ehrlich gesagt mache ich mir über so was selten Gedanken. Ich war schon früh viel alleine unterwegs, auch nachts und ich kann mich an keine bedrohliche Situation erinnern. Selbst die letzte blöde Anmache ist lange her.

Was sollte ich sonst machen? Zu Hause bleiben? Nicht mehr ohne männliche Begleitung unterwegs sein? Kann doch auch nicht sein… Ich habe nicht das Gefühl, dass es gefährlicher geworden ist als früher und ich fühle mich weder von Einwanderern, noch von gebürtigen Deutschen bedroht. Ausnahme: Ich bin am Wochenende nicht gerne auf der Reeperbahn. Da sind mir zu viele Betrunkene. Aber selbst da habe ich mehr Angst, im Gedränge bestohlen zu werden, als vor Übergriffen.

Sicherheit in der Sexarbeit

Was meine Arbeit angeht: Ich bin seit 14 Jahren Sexarbeiterin und habe während dieser Zeit fast 9 Jahre alleine in einer Wohnung gearbeitet. Es gab eine Hand voll unschöne Szenen. Termine die abgebrochen oder nie richtig angefangen wurden, was einen blöde Situation für alle Beteiligten ist. In keiner dieser Situationen habe ich mich bedroht gefühlt.

Wichtige Informationen zum Thema Sicherheit in der Sexarbeit findet Ihr in unserem Kaufmich-Escort-Guide!

In meinem jetzigen Appartement ist meist noch eine Kollegin da. Bestimmte Termine mache ich nicht, wenn ich alleine bin. Das kläre ich vorher (vor allem Fesselspiele u.ä.) und achte darauf, dass die Kollegin im Nebenzimmer ist und nicht am andere Ende des Appartements. Aber einen Großteil der Termine würde ich auch bedenkenlos machen, wenn ich alleine bin. Meist sind meine Gäste deutlich nervöser als ich. Und wenn man es genau bedenkt, gehen sie auch ein Risiko ein.

Was ist Eure Meinung zum Thema Sicherheit in der Sexarbeit und im Privatleben? Stimmt ihr mit TraumfrauHH überein? Wir freuen uns über einen Kommentar mit Euren Erfahrungen und Erkenntnisse!

8 Kommentare

  1. Wenn man hinter jeder Tür, an die man klopft oder klingelt, Jack the Ripper vermuten würde, könnte man diesen Job nicht machen.
    Ich hatte nur einmal Todesangst & zwar beim Autofahren.
    Es war ein Kunde, der mit mir in seinem neuen C-Klasse-Mercedes mit 200km/h durch die Berliner Innenstadt gerast ist, einen fürchterlichen Fahrstil hatte & dabei beinahe einen Auffahrunfall gebaut hätte.
    Er fragte mich auch nach einem BJ während er am Steuer saß, was ich dankend ablehnte.

  2. Und was auch wirklich gut schützt und hilft…wenn FRAU Tierfreundin ist…zwei große starke und auch stark behaarte Begleiter! Meine beiden Jungs sind eigentlich sehr freundlich – aber wenn mir Jemand “ungewollt” zu nahe kommt – können Sie auch anders!
    Will sagen: Ich habe zwei wunderbare Hunde in XXL – und passen IMMER auf mich auf!
    Im Übrigen weiss auch eine gute Freundin IMMER wo ich bin – und mit wem…Alles Liebe! Marie-Rose

    • BODYTALK (Mainz) on

      @HaseD ich habe die beiden Staffordshire Terrier oder ich nenne es hier mal die Kinder von Marie-Rose persönlich kennen gelernt.
      Es handelt sich nicht unbedingt um 2 kleine süße Kuschelhündchen,aber Ja,sie nimmt und kann ihre beiden Begleiter überall mit hinnehmen,auch zu einem Date.
      Sie lagen beide ganz friedlich vor der Spielwiese,haben sich nicht um uns gekümmert.
      Nach 30 Min geilem Sex spürte ich dann mal eine Fellnase an meinem Hinterteil,was mich überhaupt an ihre Begleiter erinnerte.
      Deshalb verstehe ich deine unsinnige Frage nicht.
      2 so süße Begleiter können die Dame sogar vor gefährlichen Hasen retten wenn`s drauf an kommt ;))
      @Rosi1976 für dich wünsche ich mir das du nicht aus dem **kopfschüttel** ein dauerhaftes Kopfschütteln oder Wackeln zurück bleibt ;))

      • @BODYTALK
        Was an meiner Frage unsinnig ist verstehe ich zwar nicht, ist aber auch egal.
        “Fellnase an meinem Hinterteil” Ich wußte gar nicht, daß die Nasen ein Fell haben.
        Übrigens sind Hasen ganz selten gefählich.

  3. Ja, tolle Idee!
    Lasst uns doch mal alle hier die Sicherheitsvorkehrungen die frau so trifft veröffentlichen.
    *kopfschüttel*

  4. Ich denke dass jede Frau sowohl privat oder als Escort ihre Strategien entwickelt um gefährliche Situationen erst gar nicht aufkommen zu lassen , oder wenn sich eine solche Situation entwickelt versuchen zu deeskalisieren .
    Nicht jeder bekommt meine Adresse , Dates werden nach bestimmten Kriterien ausgesucht.
    So kam es auch nur in 2 oder 3 Dates zu einer Situation in der ich mich deutlich unwohl gefühlt habe.
    Aber ich bin auch vom Typ her kein ” Weibchen ” sondern etwas größer mit breiteren Schultern zwar weiblichen Rundungen aber auch vielen Muckis und mit entschlossenem Schritt ( ein Patient sagte mal zu mir ich hätte einen Schritt wie ein beschlagenes Pferd ). Auch in meinem Beruf als Krankenschwester muss ich Durchsetzungskraft zeigen sonst gäbe das nur Chaos.
    Früher war ich oft alleine unterwegs, im Urlaub / Kurzurlaub / Tagesausflüge oder auch Wanderungen und Spaziergänge durch Wald und Wiese, in letzter Zeit ergab sich das nicht oft aber ich hätte auch keine Angst.
    Im Dezember wurde ja bei mir zu Hause eingebrochen , in der ersten Zeit danach hatte ich zwar keine Angst davor alleine zu Hause zu sein, aber bei längerer Abwesenheit ein mulmiges Gefühl. Inzwischen ist mein Zuhause zum Hochsicherheitstrakt geworden mit Alarmanlagen / Sensoren und Pfefferspray habe ich jetzt auch. Ich weiß nicht ob das im Ernstfall etwas bringen würde aber es gibt ein etwas stärkeres Gefühl der Sicherheit.
    Manche Männer stellen aber auch wirklich komische Fragen wie ob ich denn keine Angst hätte als Escort zu arbeiten usw.
    Schlimmer noch finde ich Bemerkungen wie ” was würde dein Arbeitgeber dazu sagen dass du nebenbei als Escort arbeitest “und so ähnlich. Oder eine Bemerkung wie ” es hat dir ja auch Spaß gemacht also könne man sich ja unentgeltlich treffen/ eine Affäre anfangen/ ungeschützten Sex haben “.
    Solche Angriffe auf meine Privatsphäre finde ich viel schlimmer und davor kann sich Frau kaum schützen und ich weiß nicht warum Männer den Deal nicht einhalten ( Geld für unverbindlichen und unkomplizierten Sex ) und mehr wollen und dabei auf beiden Seiten Unzufriedenheit aufkommen lassen.
    Willkommen auf der Ignorierliste.
    Aber die Mehrzahl der Dates macht viel Spaß, nur beeinflussen die paar Stinkstiefel doch das Verhalten, leider.

    • Ja das stimmt schon du hast recht. Ich würde gerne mit zwei oder drei Frauen Spaß mache oder wenn es werdet das ich mit jedes Frau Spaß machen kann und wie sie will ihre Deat haben kann ich das auch und wenn kannst du mir so was finden werde ich gerne tun.

Ein Kommentar schreiben