Thema im November: Tattoos und Piercings

4

Tattoos haben eine lange Tradition in der Geschichte der Menschheit. Wurden Tattoos früher häufig als Brandmarkung von Menschen verwendet, versteht man Tattoos und Piercings heutzutage als kunstvollen Körperschmuck. Der darf auf fast keiner Haut mehr fehlen. Was ist das Faszinierende an Körperschmuck? Dies wollen wir in diesem Monat herausfinden. Denn der November steht bei Kaufmich ganz unter dem Motto Piercings und Tattoos. Schliesslich stehen sie besonders im Rotlichtbereich hoch im Kurs!

 

Im November begleitet Euch diesmal Escort des Monats RoxxyDiamond durch den Monat! Im Interview stellt sich das Escort des Monats November demnächst persönlich vor! 

RoxxyDiamond ist Escort des Monats November

Escort des Monats November

 

Körperschmuck mal geschichtlich betrachtet

Besonders Tattoos und Körperschmuck haben weltweit eine lange Tradition in den unterschiedlichsten Kulturen. Schon vor 5000 Jahren fand man Tätowierungen bei der Gletschermumie Ötzi. Die bislang ältesten bekannten Tattoos sind auf Mumien in Ägypten zu finden und 5351 Jahre alt. Auffällig ist, dass Tätowierungen international verbreitet sind. Sie reichen vom Kaukasus, über Polynesien und Australien nach Nord- und Südamerika. Auch Japan verfügt über eine lange Tradition. Obwohl sie stigmatisiert sind, sind Tattoos dort weit verbreitet. Den Trägern werden allerdings Verbindungen ins kriminelle Milieu nachgesagt. 

Bedeutung von Tattoos

Tätowierungen haben unterschiedliche Bedeutungen. Dabei können sie Funktionen haben und ein Mitgliedszeichen oder ein rituelles Symbol sein. In jedem Fall sind sie heutzutage Zeichen und Ausdruck von Abgrenzung, Exklusivität und Selbstdarstellung. Sie können aber auch sexuelle Reize verstärken oder ein politisches Statement sein. In der jüngeren deutschen Geschichte wurden Häftlingen in Konzentrationslagern Nummern eintätowiert. Mitglieder der SS besaßen eine Blutgruppentätowierung. Ausserdem gibt es Berichte über Tätowierungen bei Zwangsprostituierten. Deren Zuhälter betrachten diese Frauen als Besitz, der markiert werden muss.

Eine Ausnahme bildet Permanent Make-Up

Auch ist Permanent Make-Up heutzutage recht verbreitet und beliebt bei vielen Frauen. Das ist eine Sonderform der Tätowierung, denn hier werden nur die Konturen von Augen und Lippen hervorgehoben. 

Ein Schwanz voller Metallringe

Bei Piercings sticht man Schmuck in Forum von Ringen, Stäben oder Kugeln unter die Haut und befestigt sie im menschlichen Körpergewebe. Besonders seit Mitte der 90er Jahre erfreut sich dieser Schmuck einer grossen Beliebtheit. Auch diese Technik hat in der Menschheitsgeschichte eine lange Tradition und war schon unter den Ureinwohnern Asiens, Afrikas und Amerikas verbreitet. Üblicherweise befestigt man diesen Schmuck in den Ohrläppchen und Nasenflügeln, den Lippen und Genitalien. Manch aufmerksame Beobachterin hat schon Schwänze gesehen, die sind so übersät mit Metallringen, das man den Schwanz nicht mehr sieht. 

Allerdings haben Piercings in Europa keine lange Tradition bzw. ist kaum etwas dazu überliefert. Vereinzelt gab es schon Brustwarzenpiercings. In den 60er Jahren brachten Hippies erstmalig Piercings in Ohr und Nase aus Indien mit. 

Intim Piercings müssen in Hinblick auf Sauberkeit und Risiken besonders gepflegt werden. Ein Piercing unter die Vorhaut des Penis oder oberhalb der Klitoris sind besonders empfindliche Zonen mit Verletzungsgefahr. Viele schwören auf diese Form der Piercings, da sie dadurch einen zusätzlichen Lustgewinn erleben.

In den 90er Jahren kam die Trendwende

Noch Anfang der 90er Jahre waren Piercings auf die Punk- und BDSM Szene beschränkt. Aber seit den 90er Jahren wurde Körperschmuck zunehmend Kult. Tattoos und Piercings wurden vor allem von Promis getragen und verbreiteten sich als Mode auch unter den feineren Herrschaften. Damit einher geht ein Körperkult, der heutzutage seinesgleichen sucht. Jung, schön und begehrenswert sollen Männer und Frauen sein und eben auch sexy.  Deshalb sind Tattoos und Piercings Kult!

Wie so oft erreicht ein Trend nach einem längeren Marsch durch die Subkulturen den Alltag “normaler” Menschen. Aber Vorsicht: Ein Arschgeweih ist mittlerweile die Schantalle der Tattoos und läßt die Träger eher uncool aussehen!

Gewinnspiele & Aktionen

Verpasst auch diesen Monat keine Gewinnspiel Aktionen und Eure Chance auf Kaufmich-Dollarpakete und Plus-Mitgliedschaften! Auch halten wir jede Menge Lesestoff zum Thema des Monats bereit: mit Escort Blogs und Beiträgen unserer Gastautoren aus der Kaufmich-Community!

Tattoos erzählen viele Geschichten und wir sind gespannt, welche uns die Kaufmich Community zu erzählen hat. Warum steht Ihr auf Tattoos und Piercings? Tragt Ihr selber welche? Was möchtet Ihr damit zum Ausdruck bringen? Ist Körperschmuck mehr als Kosmetik? Erzählt es uns im Kommentarbereich. Wir sind gespannt! 

 

 

4 Kommentare

  1. Ich habe mir auf den linken Arm wunderschöne Rosen stechen lassen von einer lieben Freundin die Tattoowiererin ist. Ich bin sehr glücklich damit. Man muss es aber auch jeden Tag pflegen sonst wird die Haut trocken.

  2. Ein Tattoo oder Piercing zu haben, kann verschiedene Gründe haben. Oftmals zeigt sich erst bei einem persönlicherem Kennenlernen, warum ein Träger diese sein Eigen nennt.

    Da gibt es einerseits die Menschen, die einfach nur der Kunst an sich erliegen und es darum auch selbst tragen. Andere versprechen sich – bei Piercings – davon höheren Lustgewinn, wenn es sich an exponierten Stellen befindet. Wieder andere wollen – bei Tattoos – damit auch einfach nur eine Botschaft mitteilen, die sonst niemand registrieren würde. Hier kommt es auf das gewählte Motiv an. Und dann gibt es da auch noch die Menschen, die damit eine Art Kompensation betreiben, um einfach nur ihren Selbstwert zu steigern. Insbesondere letztere verlassen oft damit den Rahmen des dezenten, subtilen Stils und erreichen damit bei mir genau das Gegenteil. Sie offenbaren damit eher zu verdeckende Schwächen, als das sie – wie eigentlich beabsichtigt – ihren Wert steigern.

    Jeder Träger solchen Schmucks sollte sich darum also vorher fragen, was er/sie damit beabsichtigt. Möglicherweise verrät es hinterher mehr, als sich der so Geschmückte vorher bewusst ist.

  3. Ich stehe auf große Tattoos bei Frauen, welche sich über mehrere Körperteile schlängeln und in den Intimbereich gehen. Kommt aber immer auf das Motiv an denn es gibt auch einiges, was ich als geuselig und störend empfinde.
    Piercings finde ich allgemein sehr gut wenn sie Körperstellen dezent verschönern von der Form und Menge her. Brustwarzenpiercing und vor allem Intimpiercing bei der Frau finde ich mega geil. Wäre echt gut, wenn “Intimpiercing” ein Suchmerkmal in der Detailsuche hier wäre, ist schon bisl aufwendig Profile durchzugucken wo allgemein “Piercing: ja” steht und dann direkt danach zu fragen.

  4. Meine Meinung nach sind tattoos und piercings sehr sexy und sie geben jemanden etwas besonderes.
    Bei mir hat es angefangen als Ich 17 Jahre alt war. Mein Studium war in ein Ort weit weg von mein Eltern wo Ich derzeit noch wohnte also Mietete Ich ein Kleines Zimmer in die große stad. Naja und was macht man dan wen die Eltern nicht da sind…? RICHTIG, etwas machen es man eingentlich nicht „darf“: Ein tattoo stechen lassen und einige Monate später hatte ich auch meine erste piercings 🙂 Das war in 1995. Ich muss ehrlich sagen das es mir SO peinlich war das Ich gesagt habe; NIE WIEDER 🙂 Ich kann sagen das das alles was anders gelaufen ist Hahahaaha! Meine Interesse ist eigentlich nur größer geworden. Nicht nur allein an Tattoös und Piercings aber auch an Bodymodifications. So ist mein Körper denke ich so fur 70% tätowiert , habe denke ich jede korperstwlle mal gepiercet gehabt und habe meine Zunge gespalten, habe verschiedene silicone implants. Und für die Zukunft steht noch weiteres aufs Programm 🙂
    Ich werde noch ein link Posten von eine Ausstellung wo an ich mitgearbeitet habe. Das war fürs Tropenmuseum in Amsterdam.
    https://youtu.be/GhoMsmaiRKk

Ein Kommentar schreiben

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.