Wenn Menschen in Ledermasken als Hunde an der Leine gehen, wie Pferde im Zaumzeug an der Longe galoppieren oder sich wie Schweine nackt im Schlamm suhlen ist die Rede vom Petplay. Auch bekannt als Animalplay ist Petplay ein Spiel, bei dem Menschen in die Rolle ihrer tierischen Vorbilder (Haustiere, engl. pets) schlüpfen. Was Ihr schon immer über Petplay wissen wolltet, könnt Ihr jetzt im Wiki Petplay lesen!

 

shutterstock_185630969.jpg

 

Betrachtet man das Rollenspiel genauer, versteht man schnell, warum es häufig mit BDSM in Verbindung gebracht wird. Wie im BDSM, besteht beim Petplay zwischen den vergebenen Rollen eine feste Hierarchie. Die Rollenverteilung ist einvernehmlich und klar festgelegt. Es gilt der Grundsatz SSC “Safe, Sane, Consensual” (sicher, vernünftig, einvernehmlich). Das heißt, die gemeinsame Einwilligung ist die Grundlage für jede Handlung! Auch der Leder- und Latex-Fetisch spielt wie im BDSM eine große Rolle.

 

Wiki Petplay: die Verbindung zum BDSM

Das Verhältnis zwischen Mensch und Tier wird von Macht und Unterwerfung gekennzeichnet. Dies prägt die unterschiedlichen Rollen der Petplayer. In der Regel sucht sich der devote Partner (Bottom) sein tierisches Vorbild aufgrund der zugeschriebenen Eigenschaften aus. Zum Beispiel sind einige Hunde verschmust und suchen Aufmerksamkeit von Ihren Herrchen. Andere sind bissig und müssen streng erzogen werden. Pferde sind athletische Tiere. Sie müssen vom Reiter trainiert und dressiert werden. Das Gegenstück zum devoten Tiersklaven ist der dominante Besitzer (Top) des menschlichen Tieres. Mit Erziehungs- und Machtspielen leben beide Spielpartner ihre Rollen aus. Deswegen wird das Rollenspiel hauptsächlich der BDSM-Szene zugerechnet. Einige Petplayer fanden ihren Weg zur Szene durch die sogenannte Furry-Bewegung. In dieser Kultur kostümieren sich Menschen wie ihre anthropomorphen Tiervorbilder.

 

Die gefährliche Vorstellung, für immer als Tier zu leben

Viele Petplayer träumen davon, ihre menschlichen Verhaltensweisen komplett abzulegen und für immer Tier zu sein. Doch was für einige eine reizvolle Fantasie ist, empfindet die Mehrheit der Petplayer als gefährliche Vorstellung. Wie auch bei jedem anderen Fetisch, gilt beim Petplay grundsätzliche Bedürfnisse gesund zu befriedigen. Ein paar Stunden dem Alltag zu entfliehen und seine menschlichen Pflichten und Sorgen zu vergessen... Die Realität darf dabei nicht aus den Augen verloren werden.

 

I wanna be your dog

Petplayer leben ihre Rollen hauptsächlich bei privaten Veranstaltungen aus. Dort treffen sie entweder ihre festen Spielpartner oder lernen neue kennen. Manche reisen mit ihren Lebensgefährten an. Dabei bewahren viele ihre menschliche Anonymität und geben lediglich ihre Tiernamen untereinander bekannt. Andere finden ihre Spielpartner online in Foren. In England und den USA sind die sogenannten Dogplayers (engl. dog = Hund) weiter verbreitet. Auf Events treffen sich Doggies, Puppies (engl. Welpen) und Co im Rudel und toben sich gemeinsam aus.

Schon Iggy Pop sang in seinem Punk-Klassiker “I wanna be your dog” (ich möchte Dein Hund sein) wie er von einer Frau als Hund benutzt werden will. Er beschreibt es als ein Verlangen, der Hund eines Mädchens zu sein, von ihr gepflegt zu werden und mit ihr an der Leine die Straße entlang zu gehen.

 

Der sexuelle Reiz & die Abgrenzung von sodomistischen Praktiken

Sodomistische Praktiken haben beim Petplay nichts verloren und es ist keine Ersatzhandlung für sodomistische Fantasien! Es ist ein Rollenspiel zwischen Menschen. Sodomistische Handlungen an Tieren ist eine Ordnungswidrigkeit und wird mit Bußgeldern bis zu 25.000 Euro bestraft! Außerdem behaupten die meisten Petplayer, dass Sex im Petplay eher nichts zu suchen hat. Ein Petplayer hat uns mal im Interview gesagt:

 

"Jeder soll Petplay so leben, wie er es gerne möchte. Für die einen gehört das Liebesspiel dazu, für die anderen nicht.”

 

Was ist eigentlich die Sexdating Community Kaufmich?

Kaufmich.com ist ein kostenloses soziales Netzwerk für Dienstleister und Kunden aus der Escort-Branche. Sexkontakte mit Hobby-Huren, Studentinnen für Girlfriendsex, leidenschaftlichen Typen und Trans* Personen für heiße Abenteuer, Escort-Agenturen, Bordelle und Kunden - hier findet jeder, wen er sucht und kann jeden direkt kontaktieren, egal ob hetero, bi oder schwul. Mit dieser Community bringen wir das älteste Gewerbe der Welt ins 21. Jahrhundert!

Bei Kaufmich hat jeder die freie Auswahl: In vier Ländern stehen für jeden Anlass und Geschmack passende Escorts bereit – auch außerhalb der Großstädte! Egal ob BDSM, Rimming, Cuckold, Gruppensex oder einfach eine schlichte Abendbegleitung – Kaufmich bietet das All-Round-Paket!

Escorts in Berlin
Escorts in Hamburg
Escorts in München
Escorts in Köln
Escorts in Frankfurt
Escorts in Leipzig
Escorts in Stuttgart

Auf Kaufmich wird Sexarbeit als eine sehr persönliche Dienstleistung verstanden und Anbieter*innen, Kund*innen und Gewerbe als anerkannte Mitglieder unserer Gemeinschaft gesehen. Bei Kaufmich gilt die gesetzliche Kondompflicht und das Werbeverbot für sexuelle Dienste ohne Schutz.
 
CTA_banner_500_300.png
  • Love it 2

1 comment

Anonymous

Posted (edited)

Ich hatte mir vor zehn Jahren zu meinem damaligen 50 Geburtstag eine große Blondine zu mir eingeladen und Sie gebeten sich etwas besonderes einfallen zu lassen. 

Zur vereinbarten Uhrzeit stand Sie mit zwei großen Taschen vor meiner Tür in der sich ihr Kostüm für ein Ponygirl (Hufe, Sattel, Peitsche und ein Plug als Pferde- schwanz) befand.

Es wurde für ein sehr abwechslungsreicher Abend bei dem wir beide wohl unseren Spaß hatten. Besonderes die Gelegenheit als Rollstuhlfahrer mit 50kg Gewicht auf ihren Rücken zu Reiten, habe Ich mir nicht entgehen lassen! 

Edited by MrXenon
Wort Trennung

Share this comment


Link to comment
Share on other sites

YOU MAY ALSO LIKE

×