Vorsicht bei falschen Profilen: Loverboys und Cybergrooming sind eine echte Gefahr!

7

Wir hatten hier kürzlich im Magazin schon das Thema Digitale Gewalt. Dennoch müssen wir auch auf das Thema Loverboys und Cybergrooming aufmerksam machen, da dies ein latentes Problem auf Online Dating Plattformen ist. 

Der Begriff Loverboy läßt sich am besten als moderne Variante eines Zuhälters beschreiben, der sich über Cybergrooming an Frauen und Mädchen heranpirscht, ihnen Liebe und Interesse vorgaukelt, um sie am Ende in die Prostitution, ja auch Zwangsprostitution zu bringen. Es gibt auch Fälle von Frauen, die bereits in der Prostitution arbeiteten, bevor sie in die Loverboy Falle getappt sind.

Für Kaufmich ist selbstbestimmte Sexarbeit oberstes Gebot. Zwangsprostitution und Menschenhandel haben auf unserer Plattform keinen Platz und wir schauen genau hin, wenn eine Sexarbeiterin belästigt wird. Bitte wende Dich an den Support, wenn Du auf einer Online Dating Website wie Kaufmich entsprechende Erfahrungen machst. Wir versuchen zu unterstützen und diskret an die passenden Stellen zu vermitteln.

Was bedeutet Loverboy? 

Es bedeutet die Vortäuschung einer Liebesbeziehung zum Zwecke der sexuellen Ausbeutung. Dies kommt im gesamten Internet vor, auf sozialen Medien und Dating Plattformen. Escorts sollten auf der Hut sein, besonders wenn man unerfahren für seine Dienste wirbt. Loverboys können sich als Kunden ausgeben und es droht bei einem Date vor Ort echte Gefahr, in die Fänge von Zuhältern und in die Zwangsprostitution zu geraten.

Was bedeutet Cybergrooming?

Den Begriff Cybergrooming kann man in der deutschen Sprache am besten mit Kontaktaufnahme via Internet übersetzen. Es bedeutet das gezielte Ansprechen von Mädchen und Frauen, um sexuelle Kontakte herzustellen. Es ist eine besondere Form der sexuellen Belästigung.

Während sich der Begriff im Englischen auch auf volljährige Personen bezieht, wird er im Deutschen mehr auf Minderjährige – Kinder und Jugendliche – bezogen. Wir verwenden den Begriff im englischen Verständnis, weshalb sich dieser Beitrag hier auch an volljährige Frauen, und nicht nur an Minderjährige richtet.

So gehen die Loverboys vor

Es wird zunächst Vertrauen aufgebaut, um dann Straftaten wie kinderpornografische Aufnahmen oder sexuellen Missbrauch an ihnen zu verüben. Der englische Begriff Grooming (striegeln, zurechtmachen, vorbereiten) bedeutet, dass Täter den potentiellen Opfern zunächst schmeicheln und/oder sie mit Geschenken locken, um Vertrauen aufzubauen. 

Täter sind meist ältere Männer, die sich in sozialen Netzwerken gegenüber jungen Menschen als gleichaltrig ausgeben. Mit einem falschen Profil erschleichen sie sich das Vertrauen der Opfer und fühlen sich durch die Anonymität des Netzes sicher.

Die Opfer lernen ihre vermeintlichen Web-Freunde in der virtuellen Welt kennen, verlieben sich und treffen unter falschen Vorstellungen auf ihre Täter. 

“Loverboys” nutzen häufig soziale Medien, um mit potenziellen Opfern in Kontakt zu treten. In den sozialen Medien ist es für sie leicht, mit vielen Mädchen oder Frauen gleichzeitig zu sprechen. Sie können sehen, wie sich Mädchen und Frauen im Internet präsentieren, ob sie häufig ausgehen und was ihre Hobbys sind. Mit diesen Informationen ist es einfacher, ihr Vertrauen zu gewinnen. Sie beglückwünschen die Mädchen und Frauen und präsentieren sich als gute Freunde. Sie fragen, ob sie etwas mehr sehen können, weil sie so schön sind. Sobald sie ein (halb) nacktes Bild von ihnen haben, haben sie Mittel, um das Mädchen oder die Frau zu erpressen, Dinge für ihn zu tun und schließlich als Prostituierte für ihn zu arbeiten.

Loverboys suchen den Kontakt zu Mädchen und Frauen, gewinnen ihr Vertrauen, manipulieren ihre Wahrnehmung, verstricken sie in Abhängigkeit und sorgen dafür, dass sie sich niemandem anvertrauen.

Täter im Internet werden kaum verfolgt

Sexuelle Übergriffe und Straftaten im Netz werden selten angezeigt und fast nie verfolgt, obwohl sie sehr häufig geschehen. Der Cyberkriminologe Thomas-Gabriel Rüdiger geht davon aus, dass “heutzutage kaum ein Kind im digitalen Raum aufwachsen kann, das nicht in irgendeiner Form mit so einem Sexualtäter konfrontiert wird”.

Wer glaubt, außerhalb von dubiosen Chats sei man sicher, täuscht sich: Während vor etwa 20 Jahren die Kontaktaufnahme meist in Chatrooms stattfand, hat sich das Aktionsfeld verbreitert. Jedes Programm, das einen Onlinemodus beinhaltet, könnenTäter nutzen. Heute schreiben Täter die Kinder und Jugendlichen vor allem über Onlinespiele, Social-Media-Apps wie Instagram und WhatsApp an.

Im Vergleich zur Realität trauen sich Menschen im Netz zudem deutlich mehr zu, sagt Cyberkriminologe Rüdiger gegenüber bento: “Sexualtäter – vor allem Cybergroomer – treten im Netz sehr öffentlich und aggressiv auf. Gleichzeitig betreiben sie häufig kein aktives Risikomanagement, also Maßnahmen, um die Strafverfolgung zu erschweren. Die Verfolgungswahrscheinlichkeit ist so gering, dass manche Täter keine Notwendigkeit dazu sehen.”

Siehe dazu auch der Erfahrungsbericht von Lea.

Sei vorsichtig! Gebe keine privaten Informationen an Fremde

Beachte folgende Warnsignale:

  • Viele Komplimente bezüglich Deines Aussehens nach kurzer Zeit
  • Viele Fragen zu personenbezogenen Daten wie Telefonnummer, Adresse, Schule, Arbeit, Klarnamen
  • Intime Fragen, zum Beispiel zu Deinen körperlichen und sexuellen Erfahrungen
  • Die Anforderung, Deine Webcam einzuschalten, während Dein Chatpartner dies nicht tut
  • Die Forderung nach Nacktbildern
  • Die Forderung, nicht mit anderen über den Chat zu sprechen
  • Fordere ein Bild an, das zuerst gemacht werden muss und nicht aus dem Internet entnommen werden kann (z. B. mit einer Gurke auf dem Kopf)
  • Wenn Du Deinen Chat-Partner persönlich treffen möchtest, dann nur an öffentlichen Orten, an denen Du von Menschen umgeben bist. Am besten bringst Du einen Freund mit.

 

In der Sexarbeit muß man deshalb sehr vorsichtig rein, weil Loverboys sich zunächst als Kunden ausgeben können.

 

Zum Thema Loverboy äußerte sich kürzlich eine Escort folgendermaßen:

„Nun, ganz provokativ, das eigentliche Verbrechen ist doch den Eltern, denen, die ein Kind ohne Wärme und Zuneigung, ohne bedingungslose Aufmerksamkeit, ohne Liebe und Vertrauen, ohne Stärkung des Selbstwertgefühls aufwachsen lassen, anzulasten. Und dem sozialen Umfeld, der Gesellschaft, die wohlwollend nickend dies zuläßt und als ‚normal‘ noch gutheißt.

Starke, selbstbewusste Mädchen und Frauen widerstehen diesem Loverboy-Gesülze von ‚Aufmerksamkeit und Streicheleinheiten nur gegen Leistung‘ wesentlich leichter. Ein Loverboy vergreift sich an den Suchenden, den nach Zuwendung Lechzenden. An selbstsichere Menschen traut er sich kaum, da hätte sein Konzept kein leichtes Spiel.“

 

In eigener Sache: Kaufmich verschließt übrigens nicht die Augen, sondern nimmt alle Hinweise ernst und prüft diese entsprechend. Solltest Du also auf unserer Plattform belästigt werden oder hier die oben beschriebenen Erfahrungen machen, dann wende Dich an unseren Support!

 

Weitere Informationen und Beratung

Hilfetelefon Sexueller Missbrauch (bundesweit, kostenfrei und anonym): 0800 22 55 530
Save me online (für Jugendliche): www.save-me-online.de
Juuuport (für Jugendliche): www.juuuport.de
Make it safe (für Jugendliche): www.make-it-safe.net
Jugend Support (für Jugendliche): www.jugend.support
Bündnis gegen Cybermobbing: www.buendnis-gegen-cybermobbing.de
Beratungsstellen https://beauftragter-missbrauch.de/nc/hilfe/beratung-und-hilfe/

Weitere Links zum Thema

Filmabend im ARD über Cybergrooming

Tipps bei Chip.de

Erklärung bei Klicksafe

Der Kaufmich-Escort-Guide: Sicherheit

Deine Online Identität im Netz – Sicherheitsmassnahmen

Digitale Gewalt: Risiken und wie man sich wehren kann

 

 

Ein ernstes Thema, aber notwendig. Keine Sorge, demnächst werden wir Euch wieder mit aufheiternden Themen beglücken!

 

7 Kommentare

  1. Escortkunde on

    Das finde ich aber alles sehr schwammig, verwirrend und unklar formuliert:

    “Was bedeutet Cybergrooming? Den Begriff Cybergrooming kann man in der deutschen Sprache am besten mit Kontaktaufnahme via Internet übersetzen. Es bedeutet das gezielte Ansprechen von Mädchen und Frauen, um sexuelle Kontakte herzustellen. Es ist eine besondere Form der sexuellen Belästigung.”

    Moment mal, männliche Kunden auf Kaufmich und anderen Portalen sprechen täglich und gezielt Mädchen und Frauen im Escort an, um mit ihnen ein normalen sexuelles Date auf finanzieller Basis zu vereinbaren. Und das soll jetzt eine Form von “sexueller Belästigung” sein?

    Na dann kann Kaufmich ja bald sein komplettes Portal schliessen, denn nach dieser Definition ist dies ein “Cybergroomingportal”.

    Und der Begriff “digitale Gewalt” ist unsinnig. Niemand kann durch das Internet jemandem körperlichen Schaden zufügen, höchstens nur psychologischen Schaden durch Cybermobbing.

    Das bedarf alles noch der genauen Klärung. Es ist alles nicht präzise formuliert.

    • Kaufmich CM-Team on

      Nein, Sexarbeit ist kein Cybergrooming. Sexuelle Dienstleistungen werden im gegenseitigen Einvernehmen vereinbart. Es bedeutet nicht das Heranpirschen an Frauen und Mädchen (Prostitution ist für Minderjährige verboten), mit dem Ziel, sie zu belästigen, zu manipulieren und in ein Abhängigkeitsverhältnis zu bringen, gar in die Prostitution oder Zwangsprostitution. Was ist daran so unklar, zu verstehen?

      Mit freundlichen Grüßen
      Dein Kaufmich Team

      • Escortkunde on

        Ok, jetzt ist es klarer was damit gemeint ist. Es geht also um den Strich und nicht um das professionelle Escortdating. Danke für die Klärung.

        Jedoch möchte ich hinzufügen, dass ich nicht nachvollziehen kann, warum Cybergrooming hier auf Kaufmich thematisiert wird. Schliesslich läuft hier alles ab 18 Jahren ab und auf finanzieller sowie freiwilliger Basis. Und zudem bestimmen hier bei uns die Escortdamen, ob sie sich mit einem Mann treffen wollen oder nicht. Es würde mich schon sehr wundern, wenn sich irgendwelche Zuhälter auf Kaufmich herumtreiben würden, die Escorts noch zusätzlich in die Zwangsprostitution treiben wollen 😉

        Sowas wäre im Escort hier glaube auch gar nicht möglich. Das kann einer jungen Frau nur ausserhalb passieren wenn sie sich mit Männern umsonst trifft ohne Geld. Ja dann kann es sein, dass es dort irgendwelche dubiosen Männern gibt, die in Wirklichkeit Zuhälter sind und sich nur als Liebhaber (Loverboys) ausgeben, aber kriminelle Absichten damit verfolgen eben Zwangsprostitution, Drogenhandel, usw.

        Aber doch nicht auf Kaufmich! Nur das wollte ich damit von meiner Seite aus klarstellen.

        Grüße

        • Kaufmich CM-Team on

          Im ersten Absatz des Artikels steht, daß dies ein latentes Problem auf Dating Plattformen ist. Insofern möchten wir unseren Artikel als Warnung verstanden wissen.

          Im dritten Absatz ist unsere Absicht noch deutlicher formuliert: Für Kaufmich ist selbstbestimmte Sexarbeit oberstes Gebot. Zwangsprostitution und Menschenhandel haben auf unserer Plattform keinen Platz und wir schauen genau hin, wenn eine Sexarbeiterin belästigt wird. Bitte wende Dich an den Support, wenn Du auf einer Online Dating Website wie Kaufmich entsprechende Erfahrungen machst. Wir versuchen zu unterstützen und diskret an die passenden Stellen zu vermitteln.

          Mit freundlichen Grüßen
          Dein Kaufmich Team

    • Kaufmich CM-Team on

      Über Abzocke sowie “Beischlafdiebstahl” hatten wir hier im Magazin auch schon Beiträge. Danke für die Links, die sicher einige Kunden interessieren dürfte!

      liebe Grüße
      Dein Kaufmich Team

  2. Mir ist so etwas zum Glück noch nicht passiert, aber meine Tochter ( Anfang 30, gut ausgebildet, gutaussehend, im Leben stehend aber momentan Single ) hatte vor ca 4 Monaten ein unterirdisches Erlebnis . Über die Plattform Joyclub lernte sie einen wohl dominanten Mann kennen, mit dem sie auch ein paar Treffen hatte und der meine Tochter durch seine klaren Ansagen und Zuverlässigkeit begeisterte . So a la Shades of Grey wurden ihr auch Aufgaben gestellt. Die letzte war dann ” sie sollte ihren Mund für eine ihr unbekannte Männerrunde zur Verfügung Stellen ” . Sie hat den Kontakt daraufhin sofort abgebrochen. Aber wer weiß ob dieser Mann nicht auch Frauen in Richtung Prostitution drängen will und von den Herren Runden Geld kassiert ?
    Ich habe schon von vielen jungen Frauen um 20/30 gehört dass die jungen Männer mit denen sie übers Internet in Kontakt treten, völlige Weicheier sind und kein Selbstbewusstsein haben.
    Da haben Männer die gut manipulieren können, natürlich leichtes Spiel. Und wollen dabei nur ihre eigenen Fantasien befriedigen oder den Frauen sogar schaden.

Ein Kommentar schreiben

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.