SESTA/FOSTA Werbeverbote in US: Sexworker schlagen Alarm

1

In den USA tritt bald ein Gesetzespaket in Kraft, das unter SESTA (Stop Enabling Sex Traffickers Act) und FOSTA (Allow States and Victims to Fight Online Sex Trafficking Act) Werbeverbote für Sexworker einführt. Davon betroffen sind nicht nur Online Werbung, sondern auch Hilfe Tools, die Sexworker schützen. Die Selbstzensur von U.S Anzeigenportalen hat bereits begonnen. Einige Seiten haben dicht gemacht. U.S Unternehmen wie Microsoft führen für Produkte wie Skype neue Regeln ein, die erotische Chats in Zukunft unmöglich machen könnten. Die Reichweite der Tech Konzerne macht ja nicht vor Landesgrenzen halt.

In den USA ist kürzlich ein Gesetzeswerk namens SESTA/FOSTA durch den Senat gegangen, das nur noch auf die Unterschrift des Präsidenten wartet. Dieses Gesetz zielt auf die Bekämpfung von Menschenhandel im Internet. Betroffen ist aber auch Werbung für Sexarbeit, die in den US ja verboten ist. Internet Provider werden haftbar gemacht, wenn auf ihren Seiten Werbung für sexuelle Handlungen mit Opfern von Menschenhandel und sexueller Ausbeutung „ermöglicht“ wird.

Anzeigenportale verbannen Sexworker

Dies hat zur Folge, dass bereits Anzeigenportale wie Craigslist und Online Foren wie Reddit in einem Akt der Selbstzensur Anzeigen und Diskussionen zensieren, löschen und blockieren. Wörter wie „Escort“ oder „sugarbaby“ gelten als verdächtig. Viele Websites mit Online Werbung, aber auch lebenswichtige Online Ressourcen für Sexworker sind so bereits verschwunden.

Neue Regeln für Google Drive, Skype und Twitter

Zeitgleich hat Google Drive damit begonnen, Pornos und andere “verdächtige” Inhalte zu löschen oder Accounts zu blockieren. Schon heute zensiert Google die Suche nach schlüpfrigen einvernehmlichen Begegnungen unter Erwachsenen, indem bei bestimmten Such Begriffen wie Sex, Porn und Fick keine Vorschläge erscheinen.

Microsoft ändert gerade seine Nutzungsregeln für sämtliche Produkte, wovon auch Skype und xbox betroffen ist. „Ungeeignete Inhalte“ und „anstössige Sprache“ sind nun verboten.

Sexwork Aktivisten gehen davon aus, dass auch Internet Provider wie Twitter dieses Gesetz umsetzen. Es kursieren Handlungsanleitungen im Netz, um „anstössige Inhalte“ wie Escort Werbung aus den Feeds zu löschen, bevor der Account blockiert wird. Denn Twitter ist bei vielen Escorts ein sehr beliebtes Werbetool.

Die Angst geht um

Aktivistinnen, die sich für die Rechte von SexarbeiterInnen engagieren, schlagen Alarm, denn die Angst geht in der US-amerikanischen Sexworker Szene um: Die Zensur von Online Werbung zerstört die Existenzgrundlage vieler Sexworker. Lebenswichtige Online Ressourcen für Sexworker fallen weg, um Sexwork sicherer zu machen. Eine Folge könnte sein, dass Sexworker vermehrt wieder am Strassenstrich arbeiten, wo die Arbeit insgesamt riskanter ist. Diese Entwicklung konnte man beobachten, als vor ein paar Jahren die U.S. Werbeportale wie myredbook oder Rentboy geschlossen wurden.

Wir werden die Entwicklung weiter beobachten und hier berichten. Schliesslich hat es auch Folgen für Kunden in Europa, wenn U.S. amerikanische Tech Konzerne wie Twitter, Google & Co „anstössige“ Inhalte aus dem Netz verbannen. Bei Facebook ist das schon lange die Regel.

 

Uns interessiert Eure Meinung. Wie beurteilt Ihr die aktuellen Entwicklungen? Schreibt uns in den Kommentarteil.

1 Kommentar

  1. marie-rose on

    Ja – das ist sie…die neue Schein-Moral…siehe USA, Schweden machts schon lange vor, Frankreich folgt, in Deutschland werden WIR – und damit meine ich Männer wie Frauen, die einen nicht den bürgerlichen Erwartungen entsprechendes Leben führen…ebenso wieder in den “schmuddligen Untergrund der Gesellschaft” gedrängt, stigmatisiert, für “unmündig” erklärt und sollen “zwangs-erzogen” werden!

    Dabei nehmen wir uns nur die Freiheit, so zu leben, zu lieben und zu geniessen, wie WIR es wollen…ohne Irgendjemanden zu schaden!

    Und darüberhinaus sind wir ebenso aus der Mitte der bürgerlichen Gesellschaft: Menschen, Männer wie Frauen, mit ganz normalen Berufen…die sich einfach nur ab und an eine “kleine Auszeit” gönnen!

    Gegen Zwangs-Prostitution, Zuhälterei, Menschenhandel gibt es ja bereits genug Gesetze. Jetzt geht es darum, UNS zu komtrollieren und der offiziellen Sexual-Norm zu unterwerfen!

    Die Zeiten für erotisch libertinäre Schmetterlinge wie wir es sind, werden hart werden…das haben bloß Viele noch nicht begriffen: Denn in Zukunft wollen die selbsternannten Moralapostel uns vorschreiben, wie WIR zu leben haben! “Big brother is watching you – dont dare to BE YOURSELF!”

Ein Kommentar schreiben

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.